I need some help

Ich habe meine "Bleib doch" Geschichte noch mal überarbeitet, aber ich weiß nicht, ob sie gut genug und fertig ist, dass ich sie ihm zeigen könnte .__. Konstruktive Kritik wäre jetzt also sehr wunderbar, bitte




Sonnenstrahlen bahnen sich gemächlich ihren Weg durch die Gitter der Jalousien und verteilen ihre Lichtkleckse auf dem dunklen Parkettboden.
Auf ihrer Reise durch das Zimmer streifen sie zwei Menschenkörper, die eng verschlungen, im Halbschlaf, auf einer hellen Ledercouch liegen.
Einer dieser Strahlen streicht vorsichtig über das Gesicht der Frau.
Ihre Augenlider beginnen zu zittern.


Sie schlägt die Augen auf. Gefangen, zwischen dem Rausch des Schlafes und der langsam heran brechenden Wirklichkeit, versucht sie sich im Halbdunkeln des Zimmers zu orientieren.
Eine warme Hand auf ihrem Bauch lässt die Erinnerungsschleier der letzten Stunden, wie Nebel vor ihrem Innerenauge aufsteigen.



Sie stellt sich schützend in einem Häusereingang.
Vor ihr die aufgeweichte Straße und unzählige Rinnsale, die auf der Suche nach Widerstand über den Asphalt laufen.
Er erscheint neben ihr mit einem dunkelgrünen Regenschirm.
Sie belebt ihre kühlen Glieder mit einem frisch gebrühten Kaffee in seiner Küche.
Sie reden. Viel. Ununterbrochen. Über alles.
Sie sitzen im Wohnzimmer.
Sie teilen sich seine Wolldecke.
Sie schläft ein. An seiner Schulte.




Sie schluckt. Das Wohnzimmer. Die Couch. Möglichst vorsichtig versucht sie sich aus seiner halben Umarmung zu lösen, um ihn nicht aus dem Schlaf zu reißen. Ihre nackten Füße berühren schon den kalten Holzboden, als seine Hand plötzlich die ihre umschließt.


"Bleib doch."


edit: Danke für den Hinweis, hab den Anfang mal angepasst
23.10.08 16:26


Werbung


stories of my life

Er möchte eine Geschichte von mir lesen. mhm
Es gibt wohl nichts persönlicheres, als etwas, derartiges einem anderen Menschen zu zeigen.
Ich für meinen Teil habe eine sehr intensive Beziehung zu allem, was ich schreibe. Ich kann mir nicht vorstellen es jemandem, wie ihm zu zeigen, der selbst nichts mit Schreiben zu tuen hat.
Gut, wenn meine Affinität jetzt dem Photographieren gelten würde, wäre es dasselbe, aber das tut sie nicht.
Ich hasse es, Menschen mein Innerstes in Form von Geschichten vorzulegen. Bei K. geht es bei D. ebenfalls, wenn auch nur teilweise.
Ich vertrage deshalb Kritik an meinen Texten nur in kleinen Dosen, weil ich immer sehr viel von mir in diese Geschichten packe.
Gut, die meisten Menschen würden das niemals erkennen können, aber dass ich es weiß reicht schon aus, um sie vor der Welt zu verschließen.
Deshalb weiß ich auch noch nicht, welche Geschichte ich ihm zeigen soll.
Ich habe für Literatur irgendwann mal eine geschrieben, die wird es wohl sein, weil sie sehr abstrakt ist, nicht gut, aber ich kann mich gut von ihr distanzieren und mein Literaturkurs kennt sie ja ebenfalls, da ist das dann nicht mehr so schlimm.
Allerdings, muss ich erstmal schauen, wie ich an diese Geschichte wieder ran komme, weil ich sie nicht auf diesem PC gespeichert hab x___x
Das wird aber bestimmt nur das kleinste Problem sein.
23.10.08 13:22


Die Wahrheit ist: Man hat uns nichts getan

Das Gute und das Schlechte und von beidem zuviel
Die Tür, die jetzt auf geht und die hinter uns zufällt
Die fehlende Hand, die deine nicht hält
Die Wahrheit ist, man hat uns nichts getan

Wir können wählen zwischen war und ist
Wenn wir gehen, besteht die Hoffnung, dass uns jemand vermisst
Die ganze Wahrheit, wenn ich mich entferne:
Vermisst die Sonne etwa den Mond und die Sterne?






Gut. Meine Laune hat grade ihren Tiefpunkt erreicht. Warum genau, kann ich auch nicht sagen. Das ist auch nicht wichtig!
seufz
Kopfschmerzen. Ja Kopfschmerzen habe ich. Und mir ist schlecht übel. Nein, nett ist das nicht, aber steuert auch nicht zu besserer Laune bei.
21.10.08 17:07


Ganz blöder Morgen

Tja. Ich würde mal sagen, dass war doch mal ein sehr guter beschissener Start in die neue Woche herzlichen Glückwunsch!
Ich hab jetzt schon keine Lust mehr!
Ich meine, wie zum Teufel soll ich das bitte machen?
Grrrrrr ich brauche unbedingt einen Job!
Aber ich kann hier nicht mal Bewerbungsunterlagen ausdrucken ._.
Scheiße! hab ich das schon erwähnt?!
Ich hasse meine Bank. Die bauen nur Mist!


Gestern, das war schon süß von ihm. Er will mir ja nur helfen, aber wie soll ich ihm das bitte zurückgeben, wenn ich grade so was von pleite bin? .__.
Job! Job! Job! Job! Job! Und den geh ich mir jetzt suchen.
Ich frag dann einfach, ob ich meine Bewerbungsunterlagen nachreichen kann oder so. Mhm Oder ich schreibe die jetzt & druck die dann im Copy Shop aus, oder sonst wo auch immer.

Gestern ist auch noch mein Handy endgültig kaputt gegangen.
Lustige blöde Geschichte. Hab eine SMS bekommen und wollte die SMS dann natürlich auch abrufen. Was macht mein Handy? Stürzt komplett ab, sobald ich auch nur versuche den Posteingang zu öffnen .___.
Zwei SMS später, die ich natürlich alle nicht öffnen kann & somit auch nicht weiß, wer mir gestern geschrieben hab .______.
Kam ich dann mal auf die glorreiche Idee die Typen vom Service anzurufen.
Lange Rede, kurzer Sinn: Handy zu alt, daher besteht keine Garantie mehr und ein System Update wäre teurer, als ein Neues.
Doll, nich?!
Wenn, das fickt mich das Schicksal richtig!
(entschuldigt die wüste Wortwahl, aber mich regt das grade leicht auf!)


So genug gejammert, auf geht's einen Job suchen.
[ja, ich versuche mich grade sehr erfolgreich selbst zu motivieren]
21.10.08 10:15


Blub!

Warum verlieren die Leute Respekt, wenn sie merken, dass man explizit zugibt, dass man schwach ist in einem Moment. Dass man etwas nicht kann, weil man grade lustlos, unmotiviert und schlecht gelaunt ist.
Warum verlieren Leute dann Respekt?
Weil sie ein anderes Bild von demjenigen im Kopf hatten.
"Ich dachte, du wolltest Anwältin werden. Eine große, tolle Anwältin."
Na und. Nur weil ich jetzt die letzten beiden Tage nicht an der Uni war heißt das nicht gleich, dass ich diesen Plan verworfen habe.
Ich hänge nur grade in den Seilen. Zugegeben recht schnell, so wie es aussieht. Aber ich kann immer noch tun und lassen, wann und was ich will und muss mich nicht dafür rechtfertigen, warum ich grade etwas nicht tue.
Herrje. Muss ich auch jedem erklären, dass man manchmal Tage braucht, die ganz gefüllt sind mit einem selbst. Ich habe meine Stunden, bevor sich die Wohnung mit Leben füllt.
Und ich brauche die, um mich wieder, wie ich fühlen zu können.
Vielleicht reagiere ich etwas empfindlich, aber so reagiere ich immer, wenn jemand mir etwas vorschreiben will oder ins Gewissen zu reden versucht auf diese Art und Weise. Da bekomme ich gleich nervöse Flecken und einen zuckende Augenbrauen.
Es ist doch ganz einfach: bei Tadel a la mama schalte ich auf stur. Das weckt nur meine Trotzigkeit. Ich hasse es, Dinge tun zu müssen, die andere mir vorschreiben (aber das muss ja nicht mal so krass sein, es reicht schon, wenn sie mir nur sagen, was ich machen soll)
17.10.08 16:00


Das Gegenteil von gut ist gutgemeint. In Empfindsamkeit vereint. Ein befindlichekitsfixierter Aufstand.

Wow, war allen ernstes mein erster Gedanke, als mein Blick grade zum Fenster raus schweifte. Der Kontrast von den beinahe blätterlosen Ästen vor meinem Fenster, den wenigen noch hängenden gelben Blättern, dem grün des Baumes auf der anderen Straßenseite und dem blauen, strahlenden, wenn auch Wolkenverhangenen Himmel im Hintergrund ist einfach wow

Wie erwähnt ist das Wetter heute überaus einladend. Ich bin auch ganz unternehmungslustig. Gleich werden meine Karten noch aufgehängt und vielleicht finde ich endlich mal was, das meine Zimmertür sinnvoll verschönert & die Blick nach ins Innere des Zimmers verweigert.
Ich muss nur noch kurz Staub saugen, dann ist hier alles wieder tiptop
17.10.08 13:11


You are my number one

Walk out into velvet
Nothing more to say
You're my favorite moment
You're my saturday

'cause you're my no.1


Anstrengender Tag. So anstrengend, dass ich vorhin auf seiner Couch eingeschlafen bin. Zwei Stunden. Ich werde heute Nacht so was von nicht schlafen können ._.
Ansonsten gefällt mir alles ganz gut bis jetzt.

Beim B. war ich heute auch noch. Ein Wunder, dass ich das überhaupt geschafft hab, weil die Tram einfach mitten auf der Straße ihren Geist aufgegeben hat ._. Schöner Mist, dacht ich mir auch. Aber die Techniker sind hier echt schnell. Respekt!

Grade haben wir noch Auflauf gemacht. Meine Ma wäre begeistert, wenn sie wüsste, wie gut er sich um mich kümmert

& furchtbar bald geht es heim. Ich habe mich für heim entschieden, weil ich mich hier einfach zu hause fühle. Unglaublich. Ich bin so froh hier sein zu dürfen ♥

Jeder bekommt das, was er verdient.
15.10.08 19:44


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de

chaste & yvi